Die große Skandinavienreise

zum Nordkap, und die Lofoten

Gesamtverlauf der Reise

Fahrtroute:

1.Tag: Anreise nach Hamburg

2.Tag: Puttgarden - Rødby - Kopenhagen - Jönköping

3.Tag: Jönköping - Stockholm 

Übernachtung an Bord und nächtliche Überfahrt nach Turku

4.Tag: Turku - Helsinki - Kuopio

5.Tag: Kuopio - Oulu - Levi

6.Tag: Levi - Inari - Honningsvag

7.Tag: Nordkap - Nordwestküste Norwegens - Passage mit der Hurtigruten – Nordland.

8.Tag: Skjervoy > Svolvær

9.Tag: Svolvær - Arjeplog

10.Tag: Arjeblog - Falun

11.Tag: Falun - Örebro - Helsingborg

12.Tag: Helsingborg - Malmö - Öresundbrücke - Rødby - Puttgarden > nach Hause

 

Gesamte KM-Leistung ab bis Hamburg 7200 KM

2200 Bilder für mein Fotoarchiv gemacht

Einmal zum Nordkap und über die Lofoten zurück StepMap Einmal zum Nordkap und über die Lofoten zurück


Die Tagesetappen der Reise

2. Tag: Hamburg - Kopenhagen - Jönköping

von Hamburg nach Kopenhagen. Stadtrundfahrt und natürlich der Besuch bei der Meerjungfrau, danach weiter in Richtung Schweden. Immer Richtung Stockholm. Es grüßt uns als erstes das Zeichen "Vorsicht Elch", welches noch im weiteren Verlauf der Fahrt sehr bedeutend war.

Da wir Busfahrer auch irgendwie "Kreuzfahrer" sind haben wir bei unseren etwas größeren Kollegen mal kurz einen Besuch gemacht.

Klicke
Klicke


3.Tag: Jönköping - Stockholm

Die Fahrt geht durch Dalana nach Stockholm. Freizeit und Stadtrundfahrt. Am Nachmittag war Abendessen in einem Hotel in Stockholm. Dann ging es an Bord der Silja mit Übernachtung und Fahrt durch die Schärenwelt Stockholms nach Finnland Turku. Bilder von der Schärenwelt findet ihr auch hier: KLICKEN



4.Tag: Turku - Helsinki - Kuopio

Nach der Ankunft in Turku geht die Reise nach Helsinki. Bei einer Rundfahrt durch Helsinki sehen die Fahrgäste das Sibelius-Denkmal, den Dom, die Felsenkirche gehört auch dazu. Natürlich bleibt in so einer Metropole auch etwas Freizeit für die Reisenden um am Hafen oder in der Stadt etwas entlang zu bummeln. Dann geht es weiter zum Übernachtungsort Kuopio.

Ganz was besonderes ist die Temppeliaukio-Kirche, auch

"Felsenkirche" genannt, von Helsinki.

Weitere Details hier: KLICK



5.Tag: Kuopio - Oulu - Polarkreis - Levi

Von Kuopio geht die Fahrt immer in Richtung Norden. Die Straßen werden einspurig und die Seen werden immer mehr. Mittagspause am Bottnischen Meer bei Oulu. Volle Versorgung von unserer Bordküche. Heute gibt es gibt schwäbische Maultaschen und Fleischkäse. 

Na dann an guden.

-

So auf gehts. Nächstes Ziel ist der Polarkreis und das Dorf vom Weihnachtsmann. Standesgemäß wird hier die Polarkreistaufe von unserer netten und sachkundigen Reiseleiterin Svenja May vollzogen. Danach springt die Gruppe geschlossen über den Polarkreis. Weil in Norwegen das Trinken von Alkohol im Freien verboten ist, gibt es den Umtrunk eben im Bus.

Na dann Prost.




6.Tag: Levi - Inarisee - Lakselv - Nordkap

Das ist DER Tag. Lange warten wir darauf. Viele Kilometer, viele Frage. Frage Nr.1: Wie wird das Wetter? Frage Nr.2: Sehen wir Elche?. Aber heute geht's zum Kap. Doch bis dahin sind es noch viele KM die wir zurück legen und die Straßen? Na ja Finnland-Ralley. Schotterpisten über 100 Km. und unendliche Weiten.

Dafür eine sich ständig verändernde Landschaft. Ein kurzer Stopp am Inarisee und weiter geht es vorbei an Lakselv immer Richtung Nordkap. Doch bevor wir nach Honningsvag kommen machen wir einen Stop beim Silberschmied, auch "Friedensstifter" genannt. Hier gibt es nicht nur Hand gemachte Souvenirs aus echtem Silber, sondern auch Trockenfisch an der Decke aufgehängt, ganz nah zum anschauen. Dann geht es durch den Nordkaptunnel ins Hotel, Zimmer verteilen, Abendessen und dann für unsere Gäste die Fahrt zum Nordkap am Abend.

Ob die Kreuzfahrer auf ihrem Schiff auch auf dem Nordkapfelsen waren ???? 

Im weiteren sollen jetzt die Bilder sprechen ..........




7.Tag: Nordkap - Schifffahrt mit der Hurtigrute

Wir verlasen die Nordkapinsel mit der Fahrt durch den Tunnel der immerhin mit 212m unter dem Meeresspiegel an der tiefsten Stele liegt. Dann geht es nach Öksfjord. Hier beginnt die Teilstrecke mit der Hurtigrute

Tja leider konnten wir Fahrer nicht mit dem Postschiff mitfahren da wir mit dem Bus zum Ankunft-Hafen Skjervøy unterwegs waren. 

Die Hurtigruten
[hʉrtirʉːtən], Hurtigruta [hʉrtirʉːta], norwegisch für „die schnelle Route“, ist die Bezeichnung für die traditionelle norwegische Postschifflinie, die seit 1893 die Orte der über 2700 Kilometer langen norwegischen Westküste verbindet. Heute fahren die kombinierten Fracht-, Passagier- und Kreuzfahrtschiffe die Küstenlinie Norwegens zwischen Bergen und Kirkenes in sechseinhalb Tagen ab



8.Tag: Die Lofoten, Natur pur

Ja ich muss gestehen für mich waren die Lofoten "das" Highlight dieser Reise. Und ich muß euch sagen das man diese Eindrücke nicht beschreiben kann. Mein Tip mietet euch ein Wohnmobil und besucht diese, andere Welt.

Beginnen wir mit der Bilderreihe mit dem Start in Skjervoy, unserem Übernachtungsort. Das dieser Tag uns eine Landschaft von ungewöhnlicher Schönheit und Weite zeigen wird war uns klar als wir durch die Fjorde in Richtung Lofoten fuhren. Frisch verschneite Gebirgsketten, Sonnenschein, und viel Wasser gab es zu sehen.

Verlauf: Skjervoy - Svolvär - Henningsvär




9. Tag: Lofoten - Lödingen - Bognes - Arjeplog (Schweden)

Wir verlassen die Lofoten und gehen mit der Autofähre von Lödingen nach Bognes. Diese Überfahrt dauert ca. 1 Stunde 10 min aber bei dem Wind den wir hatten kam uns das etwas länger vor. 

In dem Ort Fauske ist Mittgaspause und etwas Freizeit. 

Wir biegen dann ab in Richtung Schweden nach Arjeplog. Wir überqueren wieder den Polarkreis. Natürlich ist auch hier wieder  ein Stop mit "Rücksprung". Alsbald setzt sich die Reise fort in Richtung Arjeplog. Dieser Ort wurde durch den "Elchtest" bekannt. 




10.Tag Arjeplog - Östersund - Falun

Heute haben wir einen "Fahrtag" eingelegt. 

Wir wollten es auch wissen wo der berühmte "Elchtest" war und fuhren so ganz einfach mal die eine oder andere "Straße", zum Glück OHNE den Elchtest machen zu müssen. Beeindruckt vom Straßenbelag hatten wir nach ca 60 Km wieder "festen" Boden unter uns, weiter in Richtung Östersund und weiter in Richtung Süden nach Falun zu unserem nächsten Übernachtungsort.

Die Inlandsvägen:

Inlandsvägen ist eine Fernstraße durch das schwedische Binnenland von Halland bzw. Göteborg im Süden bis Lappland im Norden. Es gibt einen Inlandsväg Syd, sowie den "richtigen" Inlandsväg. Wikipedia



11.Tag

Falun - Örebro - Elchpark - Helsingborg

Falun, die Bergwerkstadt Schwedens. Hier wurde über hunderte von Jahren Kupfer und Silber abgebaut. Vorbei am Haupteingang des Bergwerks geht die Reise über den "Inlandsvägen" immer Richtung Süden, dem nächsten Stop entgegen. Örebro, bekannt durch sein Freilichtmuseum und durch sein Wasserschloß.

Falun (schwedisch [ˈfɑːˈlɵnː]) ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Dalarnas län und der historischen Provinz Dalarna. Die Stadt ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde und Sitz der Provinzverwaltung von Dalarnas län. Falun ist berühmt für seine Bergwerke, die zusammen mit den Arbeitervierteln und der Industrielandschaft zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen.



12.Tag Helsingborg - Öresundbrücke - Hamburg

Noch ein Highlight ist die Überfahrt über die Öresundbrücke.

Die Öresundbrücke (dänisch: Øresundsbroen, schwedisch Öresundsbron, dänisch-schwedischer Hybridname Øresundsbron) ist die weltweit längste Schrägseilbrücke für kombinierten Straßen- und Eisenbahnverkehr. Sie bildet zusammen mit dem Drogdentunnel und der künstlichen Insel Peberholm die mautpflichtige Öresundverbindung, welche die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit Malmö in Schweden verbindet und damit maßgeblich die Öresundregion erschlossen hat. Die Brücke wurde am 1. Juli 2000 dem Verkehr übergeben.



Als Resümee dieser Reise kann ich nur folgendes sagen:

Trendtours hat hier eine super schöne Reise zusammengestellt. Es sind alle wichtigen Ziele Skandinaviens  zu sehen. Es sind viele Kilometer zu fahren, dafür gibt es viele Eindrücke auf dieser Reise. 

Vielen Dank an die Reiseleitung Svenja May. Es ist eine tolle Teamarbeit in Bezug auf Timing und Organisation gewesen.

Auch Danke an den Fahrer Michael Navratil. Irgendwie haben wir uns ohne lange zu diskutieren ergänzt. 

Vielen Dank an die tollen, netten und super tollen Fahrgäste. Es hat richtig Freude gemacht mit euch durch diese fantastische Welt Skandinaviens zu fahren.

Ich sage auch DANKE für den Titel: "Papa-Troll". Das ist nicht selbstverständlich das ein Mensch diesen Titel bekommen darf. Wer in Norwegen war der weiß das die Trolle da schon vorher gefragt werden müssen ob sie mit einverstanden sind.

Wir sehen uns in Scandinavien
Wir sehen uns in Scandinavien