Malta, die Insel und ihre Sehenswürdigkeiten

Die Hauptinsel Malta ist in zwei Regionen mit fünf Bezirken gegliedert. Gozo und Comino bilden zusammen die dritte Region und den sechsten Bezirk. Der Name Malta geht auf die punische Bezeichnung für einen Zufluchtsort malet zurück, die Griechen nannten die Inseln Melite (Μελίτη), bei den Römern hieß sie Melita.

Weitere Infos findet ihr unter Malta:

Malta Insel im Mittelmeer


Das Fischerdorf Marsaxlokk:

Marsaxlokk [marsaʃˈlɔk] ist ein Fischerdorf und eine Verwaltungseinheit auf Malta mit 3296 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010)[2]. Der Name setzt sich aus dem arabischen Wort Marsa für Hafen und dem maltesischen Wort Xlokk, dem Südwind, zusammen. Es befindet sich zwischen der Landzunge Delimara Point und Benghisa Point. In der Antike diente es den Phöniziern und später den Römern als Haupthafen. Im Jahre 1565 ging die türkische Flotte bei der Belagerung Maltas hier vor Anker.

Bei den Touristen ist es vor allem für seine bunt bemalten Fischerboote (Luzzus) und den täglich an der Hafenpromenade abgehaltenen Markt berühmt. In unmittelbarer Nähe dazu befindet sich auch die Pfarrkirche „Our Lady of Pompei“.

Das Fischerdorf Marsaxlokk


Die Geschichte von Mdina reicht mehr als 4000 Jahre zurück. Diese Stadt kann für sich den Ursprung des maltesischen Christentums beanspruchen, denn hier soll der Heilige Paulus gelebt haben, nachdem er im Jahre 60 n.Chr. vor den Inseln Schiffbruch erlitten hatte. An Mdina fasziniert den Besucher vor allem die zeitlose Atmosphäre, aber auch die kulturellen und religiösen Schätze sind beeindruckend. 

Wir fahren mit der Kutsche durch die Gassen von Mdina. 

Mdina und Rabat sind eigentlich eine Stadt. Innerhalb der Mauern ist es Mdina und ausserhalb der Stadtmauer ist es Rabat.

Von oben nach unten

Anfahrt nach Mdina.

Unser Kutscher und sein Pferd.

Rundfahrt um Rabat.

Die Strassen von Mdina.

Die Cathedrale.

Und das Mdina-Glass, ein schönes Mitbringsel.

 

 

Mdina, Rabat und das Mdina-Glass


Die Firma Playmobil hat auf Malta (Nähe Hal Far) auch eine Produktion. Wir haben die Gelegenheit genutzt und uns in die Welt der Kinder eingefügt. An das Verbot Bilder von den Produktionsstätten zu machen haben wir uns natürlich gehalten, dafür konnten wir Bilder aus dem "Spiel und Ausstellungszimmer" machen. Hier sind die Playmobil-Figuren sowie die Polizeistation überdimensional aufgebaut.

Playmobil auf Malta